Der späte Nietzsche. Manuskriptedition des Nachlasses 1885–1889 (KGW IX)

Das deutsch-schweizerische Editionsprojekt „Der späte Nietzsche“ veröffentlicht Friedrich Nietzsches Nachlass von Frühjahr 1885 bis Januar 1889 erstmals integral und manuskriptgetreu. Diese Heft- und Mappenedition erscheint seit 2001 als Abteilung IX im Rahmen der von Giorgio Colli und Mazzino Montinari begründeten Kritischen Gesamtausgabe der Werke (KGW).

Zusammen mit der vollständigen Faksimilierung auf CD-ROM dokumentiert die differenzierte Transkription in Buchform Nietzsches späten Nachlass, wie er in Notiz- und Arbeitsheften sowie losen Blättern im Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv vorliegt. Die Transkription folgt topologisch der Anordnung der Aufzeichnungen und zeigt deren Notat- und Entwurf-Charakter, inklusive aller Korrekturvorgänge, Streichungen und späteren Überarbeitungen. Erläuterungen, Querverweise, Manuskriptbeschreibungen und Register finden sich in einem jeweils neu überarbeiteten Nachbericht auf der beigelegten CD-ROM.

Aktuell in Bearbeitung sind Nietzsches späte Aufzeichnungen auf losen Blättern in den Mappen Mp XIV-XVIII sowie die Konzeption einer digitalen Edition.

weitere Projektleitung

Marie-Luise Haase (Weimar/Berlin)

weitere Mitarbeitende

Dr. Michael Kohlenbach (Weimar/Berlin)

Thomas Riebe (Weimar)

Kooperationen

Goethe- und Schiller-Archiv (GSA), Weimar

Humbolt-Universität zu Berlin (Prof. Dr. Volker Gerhardt)

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW)

Verlag Walter de Gruyter, Berlin

Schweizerisches Literaturarchiv (SLA), Bern

„Zur Genealogie des Schreibens“, Technische Universität Dortmund (Prof. Dr. Martin Stingelin)

Internationale Nietzscheforschungsgruppe Stuttgart (INFG), Stuttgart Research Centre for Text Studies, Universität Stuttgart

Forum für Edition und Erschliessung (FEE), Universität Basel