Der mehrsprachige Masterstudiengang «Literaturwissenschaft / Literary Studies / Études littéraires» der Universität Basel lädt ein zum intensiven Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft entlang der Querverbindungen der europäischen Literaturen und Kulturen in Geschichte und Gegenwart. Es können Kenntnisse in mindestens zwei Literaturen vertieft und in vergleichender Hinsicht verfeinert werden. Beteiligt sind die Fächer Anglistik, Germanistik, Französistik, Iberoromanistik, Italianistik, Nordistik, Slavistik, Griechische und Lateinische Philologie sowie die Literaturwissenschaft der Jüdischen Studien. Neben der jeweiligen kulturellen und literaturwissenschaftlichen Geschichte und den Aktualitäten der Sprachregionen vermitteln die Fächer die je eigene Tradition und ihr Selbstverständnis an der Universität Basel. Spezielles Merkmal des Studiengangs ist der Schwerpunkt Literaturwissenschaftliche Praxis, in dem berufsrelevante Fertigkeiten in Editionsphilologie, Literaturkritik oder literarischem Übersetzen erworben werden.

Schwerpunkte der Lehre und Forschung

Der Masterstudiengang Literaturwissenschaft setzt folgende Schwerpunkte:

  • Mehrsprachigkeit
  • Interkulturelle Prozesse und linguistische Grenz- bzw. Kontaktphänomene
  • Europäische Kulturgeschichte und nationenübergreifendes Kanonwissen
  • Verzahnungen historischer und kultureller Alterität
  • Literaturtheorie und -geschichte
  • Analyse und Bewertung literarischer Formen im Zusammenspiel mit Medien und anderen Künsten
  • Praxisorientierte Kompetenzen (Edition, Übersetzen, Literaturkritik)

Das Curriculum umfasst fünf Module:

  • Das Modul Literaturgeschichte setzt den Fokus auf die Geschichte der literarischen Formen mit ihren je nach Sprache besonderen Entwicklungen und Ausprägungen. 
  • Im Modul Literaturtheorie wird die methodologische Reflexion gefördert. 
  • Das Zusammenspiel literarischer Texte mit anderen Künsten und Medien ist Thema des dritten Moduls. Der in Basel fest verankerte Immersionsunterricht der Neueren Philologien fördert dabei die Mehrsprachigkeit als Voraussetzung für vergleichende Analysen der Texte in ihren sprachkulturellen und medialen Kontexten.
  • Im kleineren Schwerpunktmodul zur Literatur- und Kulturwissenschaftlichen Forschung leiten schliesslich anspruchsvolle Seminare zu selbständigem Forschen an: Literarische Texte werden in ihrer Vernetzung mit Diskursen und Praktiken in Naturwissenschaft, Ökonomie, Politik etc. unter spezifischen Aspekten wie etwa der Wissensproduktion, der narrativen Struktur oder der Raumkonzeption analysiert.
  • Den grösseren Schwerpunkt – und zugleich das Identitätsmerkmal des Masterstudiengangs − bildet das dreigliedrige Modul Literaturwissenschaftliche Praxis: In verschiedenen, stets theoriegestützten Lehr- und Lernformen können berufsrelevante Grundkenntnisse und Fertigkeiten in Editionphilologie (Editionspraxis und Textkritik), literarischer Übersetzung und Literaturkritik erworben werden. Neben Seminaren und Vorlesungen werden auch Workshops, Praktika u.a. mit entsprechend individualisierten Leistungsnachweisen angeboten, die direkt in spezifische Berufsfelder einführen. Die Dozierenden sind in der Regel Berufspraktiker und werden speziell für dieses Modul eingeladen. Neben namhaften Übersetzerinnen und Übersetzern sind es ausgewiesene Fachkräfte aus allen Medien (Print, Internet, Rundfunk, Fernsehen) sowie Editoren, Archivare, Verleger etc.

Studienaufbau

Der Master ist der zweite Studienabschluss nach dem Bachelor. Das Master­studium umfasst insgesamt 120 Kreditpunkte (KP). Der Masterstudiengang Literaturwissenschaft integriert das Literaturstudium in mindestens zwei Sprachen und wird deshalb als Monostudiengang ohne weitere Fächer angeboten. Hinzu kommt der freie Wahlbereich (20 KP). Ein Kreditpunkt ECTS entspricht ungefähr 30 Arbeitsstunden.

Master of Arts (120 KP)
Literaturwissenschaft 100 KP   Freier Wahlbereich
20 KP
Studiengang

Fächerkombination

Der Masterstudiengang Literaturwissenschaft wird ohne zusätzliches Fach studiert, wobei die Studierenden zwei oder mehr Schwerpunkte im integrierten philologischen Fächerangebot setzen können.

Der freie Wahlbereich besteht aus frei wählbaren Lehrveranstaltungen, die zur Vertiefung in den Studiengang, dem Einblick in andere von der Universität Basel angebotene Studienfächer oder dem Erwerb von Sprachkompetenzen dienen.

Berufsmöglichkeiten

Bereits während des Masterstudiums können sich die Studierenden in literaturwissenschaftlichen Praxisfeldern – Literarisches Übersetzen, Edition und Literaturkritik – berufsrelevante Kenntnisse und Fertigkeiten erwerben, die den Einstieg in verschiedene Berufsfelder ermöglichen. Zu diesen gehören u.a. die Kulturöffentlichkeit, kulturelle oder wissenschaftliche Projekte, Archive, Verlage und Zeitungen, Werbung etc. Zudem bilden ihre Forschungskompetenzen die Grundvoraussetzung für eine Teilnahme am Doktoratsprogramm der Basler Philologien.

Lehrdiplom

Wer diesen Abschluss erwirbt und sich für den Lehrberuf interessiert, hat die Möglichkeit, das Lehrdiplom für die Sekundarstufe I oder Sekundarstufe II zu erwerben. Bitte informieren Sie sich über Einzelheiten und die geltenden Regelungen zur Erlangung des Lehrdiploms an einer dafür zuständigen Pädagogischen Hochschule, z.B. der Pädagogischen Hochschule FHNW oder bei der Schweizerischen Konferenz der Kantonalen Erziehungsdirektoren.

Zulassungsbedingungen Master

Die Zulassung zum Masterstudium wird grundsätzlich durch die Studierendenordnung der Universität vom 28. September 2011 sowie die Studienpläne der einzelnen Studienangebote geregelt. Detailliertere Angaben zur allgemeinen Zulassung zum Masterstudium finden Sie hier.

Voraussetzung für eine Zulassung ohne Auflagen ist ein Bachelorabschluss einer von der Universität Basel anerkannten Hochschule im Umfang von 180 KP.

Die fachspezifischen Anforderungen werden im Studienplan des jeweiligen Faches unter Zulassungsvoraussetzungen (§3) festgelegt. Darüber hinaus kann die Wegleitung weitere Informationen enthalten, die für den erfolgreichen Studienverlauf von grosser Bedeutung sind.

Einschreibedaten

Die Anmeldung für das Bachelor- und Masterstudium – auch zu einem verspäteten Zeitpunkt – muss innerhalb festgelegter Anmeldefristen erfolgen.

Infoveranstaltungen

Die Universität Basel organisiert regelmässig Informationsanlässe für das Bachelor- und Masterstudium. Die Philosophisch-Historische Fakultät weist auf ihrer Veranstaltungsseite jeweils darauf hin. 
Einige Fachbereiche bieten zusätzlich separate Informationsanlässe oder Begrüssungsveranstaltungen an. Bitte informieren Sie sich auf der Seite des entsprechenden Fachbereiches, wann und wo solche Veranstaltungen angeboten werden.

Master Prüfung & Abschluss

 

Fristen und Termine Masterstudium (siehe Merkblätter unter Dokumente und Merkblätter)

Ab dem HS19 gilt die revidierte Rahmenordnung für das Masterstudium. Die Anmeldung zur Masterarbeit wird unabhängig von der Anmeldung zu den Masterprüfungen. Es kann neu auch nur ein Fach pro Session geprüft werden, d.h. die beiden Masterprüfungen können auf zwei Sessionen verteilt werden (Achtung: nur bei Studienfächern, bei Studiengängen ist eine Trennung der beiden Prüfungen nicht möglich). Es gelten neue Anmeldefristen für die Masterprüfungen, diese haben bisher gleichzeitig mit der Anmeldung zur Masterarbeit stattgefunden. 

Für die Masterarbeit gilt neu ab Anmeldesemester FS19 für alle Studierenden dasselbe Übernahme- und Abgabedatum (letztes Datum der Anmeldefrist).

Masterarbeit

Semester Übernahme, Abgabe 

Übernahme FS 2018, Abgabe FS 2019 (alte Masterordnung)

Übernahme HS 2018, Abgabe HS 2019 (alte / neue Masterordnung)

Übernahme FS 2019, Abgabe FS 2020 (alte / neue Masterordnung)

Übernahme HS 2019, Abgabe HS 2020 (neue Masterordnung)

Anmeldeformular verfügbar ab

abgelaufen

abgelaufen

08.04.19 07.10.19

Anmeldung Masterarbeit

abgelaufen

abgelaufen

07.05. - 23.05.19 05.11. - 21.11.19

Übernahmedatum

abgelaufen

abgelaufen

23.05.19 21.11.19
Abgabedatum abgelaufen individuell 22.02.20 20.08.20
Abgabe Bestätigungsformular Masterarbeit 07.02. - 28.02.19 04.08. - 27.08.19 spätestens bis 27.02.20 spätestens bis 27.08.20
Gutachten Abgabe durch Dozierende 3-Wochen-Regel 20.12.19 (erstmalig 6 Wochen vor Semesterende) 19.06.20 18.12.20
Notenmitteilung spätestens 13.06.19 spätestens 31.01.20 spätestens 31.07.20 spätestens 31.01.21
Einsicht Gutachten1 18.06. - 22.08.192 14.01. - 13.02.20 16.06. - 21.08.20 19.01. - 12.02.21
 
Masterprüfungen für Studierende des Studienfachs und Studiengangs

 Semester

FS 2019 (alte Rahmenordnung)

HS 2019 (alte / neue Rahmenordnung)

FS 2020 (alte / neue Rahmenordnung)

HS 2020 (neue Rahmenordnung)

Anmeldeformulare (Studienfach / Studiengang) verfügbar ab

abgelaufen

19.08.19

04.02.20 01.09.20

Frist Anmeldung Prüfungen

abgelaufen

17.09. - 26.09.19

18.02. - 27.02.20 15.09. - 24.09.20

Prüfungswoche

23.05. - 29.05.19 (Do., Fr., Mo., Di., Mi.)

16.12. - 20.12.19

25.05. - 29.05.20 14.12. - 18.12.20
Notenmitteilung 13.06.19 13.01.20 15.06.20 18.01.21
 
Beantragung MA-Abschlussdokumente

 Semester

FS 2019

HS 2019

FS 2020

HS 2020

Frist Antrag auf Abschluss

18.06. - 22.08.192

14.01. - 13.02.20

16.06. - 21.08.20 19.01. - 12.02.21

Diplomfeier

14.09.19

21.03.20

12.09.20 27.03.21

 

1 Ab Notenmitteilung. Gleichzeitig mit der Antragsfrist auf Abschluss.
2 Sommerpause vom 12.07.19 bis einschliesslich 05.08.19. 

Alle Daten vorbehaltlich nachträglicher Änderungen.

Veranstaltungen

Das Modul "Literaturwissenschaftliche Praxis" ist das besondere Kennzeichen des Masterstudiengangs "Literaturwissenschaft – Etudes littéraires – Literary Studies" (MSG Litwiss): Jedes Semester werden namhafte und ausgewiesene Praktikerinnen und Praktiker als Dozierende zu den drei Schwerpunkten Edition/Archiv/Verlag, Literaturkritik und Übersetzung eingeladen. Während die Veranstaltungen zu Edition/Archiv/Verlag und Literaturkritik als ganzsemestrige Seminare angeboten werden, finden die Veranstaltungen zur Übersetzung (pro Semester zwei Sprachen der vertretenen Philologien) als zweitägige Workshops statt.

In den Veranstaltungen im Modul "Literaturwissenschaftliche Praxis" haben die MSG Litwiss-Studierenden Vorrang, solange Platz ist, stehen sie jedoch allen Studierenden offen.

Im Frühjahrsemester 2019 werden folgende exklusive MSG Litwiss-Veranstaltungen angeboten:

Archiv/Edition:

Mikkel Mangold, Herausgeber der Historisch-Kritischen Jacob-Burckhardt-Ausgabe

  • 53806-01 - Seminar: Edition: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch von Jacob Burckhardt auf neuer materieller Grundlage (3 KP)

Literaturkritik:

Nicola Steiner, Literaturjournalistin am Schweizer Radio Fernsehen (SRF), Moderation der Sendung «Literaturclub» 

  • 53805-01 - Seminar: Literaturkritik: Literatur-Journalismus 2.0. Die Herausforderungen der multimedialen Literaturvermittlung für Funk, Fernsehen und Online (3 KP)

Übersetzungen:

Frank Heibert

  • 53783-01 - Arbeitsgemeinschaft: Übersetzung aus dem Französischen: «Wie funktioniert Literaturübersetzen?»: Methodik und Praxis, mit Textarbeit anhand von französischen literarischen Ausgangstexten (2 KP)

Ulrich Sonnenberg

Einige der bisherigen Dozierenden im Modul Literaturwissenschaftliche Praxis

Literaturkritik:

  • Manfred Papst (NZZ am Sonntag)
  • Hans Ulrich Probst (Radio SRF 2 Kultur)
  • Alexandra Kedves (Tagesanzeiger)
  • Beat Mazenauer (LiteraturSchweiz)
  • Bettina Spoerri (Aargauer Literaturhaus)

Archiv/Edition/Verlag:

  • Simon Zumsteg (Hermann Burger-Edition)
  • Barbara von Reibnitz (Robert Walser-Edition)
  • Janina Reibold (Hamann-Edition)
  • Irmgard Wirtz / Magnus Wieland (Schweizerisches Literaturarchiv Bern)

Übersetzung:

  • Conny Lösch (u.a. Ian Rankin, Don Winslow, Greil Marcus)
  • Elisabeth Edl (u.a. Flaubert)
  • Susanne Lange (u.a. Cervantes)
  • Ulrich Blumenbach (u.a. Joyce)
  • Christian Hansen (u.a. Bolano)

In Übersetzungsbelangen sei auf die Veranstaltungen des Übersetzerhauses Looren und des Centre de traduction Lausanne hingewiesen.